Unternehmensführung

Ihr Navigationssystem für die Unternehmensführung

Früher waren positionsbezogene Macht und Wissen – wohl auch Charisma und Intuition – die tragenden Elemente für den Erfolg bei der Unternehmensführung. Heute ist Wissen breit verteilt und die Macht der Führungskräfte schwindet. Doch kann die Unternehmensführung nun Daten aus elektronischen Informationssystemen nutzen, um Entscheidungen vorzubereiten. Und das sollten Sie zur Objektivierung auch tun.

Hilfreiche Literatur für die Unternehmensführung

Für die Unternehmensführung steht eine unüberschaubare Auswahl von Fachliteratur zur Verfügung, als eine wertvolle Inspiration und Quelle. Fünf lesenswerte Beispiele dazu sind:

Unternehmensführung mit Zahlen, Daten und Fakten

Manche Entscheidungen der Unternehmensführung werden im Nachhinein in Frage gestellt. Sie können sogar erhebliche Haftungsfragen nach sich ziehen. Geschäftsführerhaftung ist zu einem Thema geworden, das von Kapitalgebern, Unternehmenseigentümern und auch von den Gerichten immer kritischer gehandhabt wird, jedoch von den betroffenen Praktikern zumeist unterschätzt ist. Gut beraten ist die Unternehmensführung, die bei solchen – zumeist sehr unerfreulichen Untersuchungen – belegen kann, aufgrund welcher dokumentierten Faktenlage eine Entscheidung getroffen oder unterlassen wurde.

Ein Navigationssystem für Führungskräfte hilft

Moderne Management Informationssysteme können der Unternehmensführung tagesaktuell neue Entwicklungen sichtbar machen, lange bevor Schäden in den konventionellen Ergebnis-Reports dokumentiert sind. So bleibt mehr Zeit, um überlegt gegenzusteuern. Entscheidungen können mit mehr Effektivität und entspannter getroffen werden. Im Streitfall sind dazu nachträglich Zahlen einfach vorlegbar.

Es lohnt sich dokumentierter Weise, das Wissen vieler Menschen für bessere Führungsentscheidungen zu nutzen (vgl. Oliver Gassmann: Crowdsourcing: Innovationsmanagement mit Schwarmintelligenz: Interaktiv Ideen finden – Kollektives Wissen effektiv nutzen, Hanser 2013). Verborgene Verbesserungspotenziale werden sichtbar und oft überraschend einfach – da sie bereits als kollektives Wissen vorhanden sind – umsetzbar.

Wie können Sie als Unternehmensführer an dieser Leistungsschraube drehen? Machen Sie wiederkehrende Kurzdialoge mit den für Sie relevanten Bezugsgruppen. Dem Management, Kunden, Projektteams oder MitarbeiterInnen. So können Sie Verbesserungspotenziale rascher sehen und zur Produktivitätssteigerung nutzen.

Wiederkehrende Kurzdialoge mit Hilfe von elektronischen Informationssystemen sind sehr effizient und über das Internet ohne internen IT-Aufwand einsetzbar. Sie werden an die individuelle Aufgabenstellung angepasst. Lassen Sie sich zum Start dazu beraten. Bei einem modernen Managementinstrument wird der weitere Programmbetrieb aus eigener Kraft möglich sein und rasch „Aha-Effekte“ bringen, die Sie dann nicht mehr missen möchten.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unserem kostenlosen Whitepaper:

CTA Finanzkennzahlen

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.