Wertschöpfung so berechnen und heben

dP: Herr Dr. Jauck, Sie haben die Formel gefunden, nach der die Menschheit sucht, um ´Stroh in Gold` zu verwandeln?

Dr. Günther Jauck  (lachend): Genau gesagt, war nicht ich es, sondern der US-amerikanische Managementwissenschaftler und Hochschullehrer Thomas Davenport. Er hat ein sehr wirksames „Value Creation Modell“ entwickelt, das ich zur wertschöpfenden Anwendung in der Organisationspraxis etwas adaptiert habe.

Das Value Creation Modell

dP: Was können wir uns darunter vorstellen?

Dr. Jauck: Thomas Davenport baut das betriebswirtschaftlich zentrale Ziel einer Steigerung von Wertschöpfung auf den drei Teilzielen Wachstum, Profitabilität und Liquidität auf. In seiner Formel erklärt er, welche Voraussetzungen dafür zu schaffen sind und wie sich diese Grundlagen in ihrer Wirkung addieren oder multiplizieren. Wer diesen Wirkungszusammenhang kennt, kann an zwei der zentralen Einflussfaktoren „drehen“, um Wertschöpfung zu verbessern. Das ist daraus der Nutzen für jeden Manager in der Praxis.

Wie kann ich das nutzen?

dP: Was sind die Wertetreiber zur Wertschöpfung?

Dr. Jauck: Ein Teil davon sind die Fähigkeiten („Ability“) der Menschen und deren Verhalten („Behaviour“) am Arbeitsplatz. Die Ausprägungen dieser beiden Faktoren sind zumeist nicht kurzfristig veränderbar. Wesentlich ist daher der „Wertschöpfungs-Hebel“ in der Formel von Davenport: Er definiert Mitarbeiterengagement („Effort“) und die eingesetzte Zeit („Time“) als Multiplikatoren. Das heißt, dass mit etwas mehr an Mitarbeiterengagement und etwas mehr an Zeitaufwand überproportional viel an „Added Value“ geschaffen werden kann. Diese Möglichkeit für mehr Wertschöpfung wirkt auch dann stark, wenn Fähigkeiten und Verhalten konstant bleiben.

dP: Faszinierend! Wo kann man dazu mehr erfahren?

Dr. Jauck: Entweder Sie lesen nach bei Thomas O. Davenport in Human Capital: What It Is and Why People Invest It. Josesey Bass, 1999 oder Sie kontaktieren mich.

dP: Was hat dieses faszinierende Modell zur wirksamen Schaffung von Wertschöpfung mit der Dialogplattform derPERFORMER zu tun?

Dr. Jauck: Mit dem Performer ist es sehr konkret möglich, die für meine Kunden wichtigen Finanzkennzahlen auf eine neue Art, und das sehr direkt, zu verbessern. Mitarbeiterengagement und Zeiteinsatz korrelieren sehr stark mit Profitabilität und mit Wachstum. Nach so einem „digitalen“ Hebel haben wir für das Controlling schon lange gesucht!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.